Aktuelle Informationen

Tauchaer Liberale wählen neuen Vorstand

Bei der Jahreshauptversammlung der Freien Demokraten Taucha stand, turnusmäßig nach zwei Jahren, die Neuwahl des Vorstandes an. So steht Tobias Meier, der den Ortsverband sechs Jahre lang führte, nicht mehr zur Verfügung. Bereits im Januar 2015 legte Tobias Meier sein Amt für einen erfolgreichen, überparteilichen Bürgermeisterkandidaten aus Tauchas Bürgerschaft nieder. Seitdem übernahmen die Stellvertreter Kieron Kleinert und Detlef Zaumseil die Führung des Ortsverbandes.

Den Ortsverband führt nun Jochen Möller (57 Jahre) als Vorsitzender. Der Diplom-Ingenieur möchte die Freien Demokraten fit machen für die Zukunft. Dabei stehen weiter die Mitgliedergewinnung und die Verankerung der Freien Demokraten in Taucha im Vordergrund. "Es kommen wieder junge und interessierte Menschen zu uns, die uns seit längerer Zeit beobachten und erkannt haben, dass hier ehrlich gearbeitet wird. Taucha im Fokus steht und erst dann das Politische kommt. Weiter soll das bürgerschaftliche Engagement und die Mitbestimmung sowie die wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung unserer Stadt im Mittelpunkt stehen. Taucha ist attraktiv für Familien und das soll mindestens so bleiben“, skizziert Jochen Möller.

Neu im Vorstand der Tauchaer FDP ist auch Jürgen Rüstau. Der Kulturschaffende und Gastronom wird Jochen Möller dabei als Stellvertreter zur Seite stehen. Jürgen Rüstau ist in der Stadt gut vernetzt und engagiert sich seit Jahren für Taucha. Michael Sehlert bleibt weiter Schatzmeister. Er übt dieses Amt bereits seit sechs Jahren aus.

3.07.2015

Sehr geehrter Herr Kiesewetter, sehr geehrter Kupfer, sehr geehrter Herr Tiefensee!


Sie sind gewählte Vertreter der Region für den sächsischen Landtag.
 Durch Ihr Mandat tragen Sie Verantwortung für die Menschen und die wirtschaftliche Entwicklung der Region, aber auch von Sachsen. Mit Ihrer Entscheidung die Neuregelung bei den Diäten zu beschließen, gehen Sie am Willen der Einwohner von Sachsen vorbei und nutzen dazu noch eine Lücke, um sich steuerfreie Pauschalen zu erhöhen. Ebenso planen Sie eine Veränderung der Rentenregelung, bei der altgediente Parlamentarier bereits mit 60 Jahren in den Ruhestand gehen könnten. Wir hoffen Sie haben ein Gefühl, aber eigentlich wäre das Wissen dazu besser, was ein Arbeitnehmer Brutto verdienen muss, um 1.000,- Euro auf sein Konto überwiesen zu bekommen. Für diesen Lohn muss teilweise durchaus körperlich schwere Arbeit, z.B. in Pflege- oder Bauberufen, geleistet werden. Die Begründung verschiedener Landtagskollegen beschränkt sich darauf, dass der Betrag für mehr politische Arbeit vor Ort genutzt werden soll. Man müsse dem Bürger Politik schließlich mehr erklären. Wir fragen uns aber, was haben Sie bisher mit Ihrer Abgeordnetenentschädigung gemacht und warum sollte sie dafür nicht ausreichen? Ich rufe Sie daher auf, sich gegen diese Diätenerhöhung zu stellen!
 Zeigen Sie endlich Moral und Weitsicht und treiben Sie die Kluft zwischen Politik und Bürgern nicht noch mehr auseinander. Ihr vorgehen im Sinne einer Selbstbedienungsmanier ist für uns unerträglich und nicht zu vermitteln. Wir erwarten von Ihnen als Landtagsabgeordnete, dass Sie sich zu dieser Problematik schriftlich äußern und gegen diese Erhöhung stimmen.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Schieritz

Vorsitzender

6.04.2015

Stefan Schieritz aus Nordsachsen im neuen FDP-Landesvorstand – Holger Zastrow bleibt neuer Landesvorsitzender

Stefan Schieritz aus Nordsachsen ist auf dem gestrigen Landesparteitag (21.03.2015) der FDP Sachsen in Hartha in den Landesvorstand gewählt worden. Der 35-jährige Malermeister aus Elsnig gehört als Beisitzer dem Spitzengremium der Freien Demokraten an. Zum Vorstand gehören insgesamt drei Stellvertreter und 13 Beisitzer.

An der Spitze des Landesverbandes bleibt Holger Zastrow aus Dresden. Der 46-jährige Unternehmer setzte sich gegen den Deutschneudorfer Bürgermeister Heinz-Peter Haustein. Generalsekretär bleibt der 41-jährige Diplom-Kaufmann Torsten Herbst aus Dresden. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurden die 41-jährige Sozialpädagogin Anja Jonas aus Markkleeberg, der 35-jährige Ingenieur Robert Malorny aus Dresden und der 38-jährige Rechtsanwalt René Hobusch aus Leipzig gewählt. Neuer Schatzmeister ist Roland Werner, 44-jähriger Ökonom aus Dresden.

Weiterhin verabschiedeten die Delegierten einen Antrag zur Asyl-, Flüchtlings- sowie Einwanderungspolitik. In dem Papier mit dem Titel „Asylsuchenden und Flüchtlingen helfen – Modernes Einwanderungsrecht schaffen“ fordern die sächsischen Freidemokraten stärkere Hilfen für sächsische Kommunen bei der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Gleichzeitig warnen sie vor einer Stigmatisierung von protestierenden Bürgern gewarnt. „Bürgerinnen und Bürger, die Ängste und Bedenken äußern, dürfen in der öffentlichen Diskussion nicht pauschal in die rechte Ecke gedrängt werden. Dialog heißt, andere Meinungen auf dem Boden unserer Verfassung zu akzeptieren und sie nicht zu stigmatisieren.“, heißt es im Beschluss. Gefordert wird zudem ein modernes Einwanderungsgesetzes nach kanadischem Vorbild sowie klare Regeln für Zuwanderung und Integration. Dazu wird ausgeführt: „Ein Land kann stolz darauf sein, wenn es attraktiv für Zuwanderer ist. Es hat jedoch auch das Recht, mit klaren Regeln zu bestimmen, wer einwandern darf.“ Klare Position bezieht die FDP gegenüber religiöser Intoleranz: „Jeder, der in unserem Land lebt, hat sich an Recht und Gesetz sowie gesellschaftliche Grundregeln zu halten. Keine Religion steht über dem Gesetz. Wer beispielsweise die Rechte von Frauen unterdrückt oder zu religiös motivierten Gewalttaten aufruft, muss mit den entsprechenden rechtsstaatlichen Konsequenzen rechnen.“

22.03.2015

FDP Nordsachsen mit neuem Vorstand

Taucha – Letzten Samstag wählten die Mitglieder des FDP-Kreisverbandes Nordsachsen einen neuen Vorstand im Tauchaer Bowlingdschungel. Unter Führung von Stefan Schieritz wollen die Libaralen im Kreis wieder Fahrt aufnehmen. „Mir kommt es jetzt darauf an, uns vor Ort stärker zumachen und an einem aktuellen Parteiprogramm zu arbeiten.“ erklärte der neue Vorsitzende in seiner Antrittsrede. „In unseren Ortsverbänden wird die politische Arbeit gemacht, hier sehe ich den Vorstand in integrierender Funktion.“ so Schieritz weiter. Neben Schieritz, Malermeister aus Torgau, sind der Krostitzer Anwalt Jörg Döring sowie die Oschatzer Lehrerin Gabriele Zimmer als stellvertretende Vorsitzende gewählt. Gotthard Deuse aus Mügeln betreut weiterhin die Kreisfinanzen. Die Delegierten beschlossen weiterhin die Auflösung der nicht mehr funktionsfähigen Ortsverbände Bad Düben und Delitzsch. Die einzelnen Mitglieder werden künftig vom Kreisverband betreut, sodass die politische Arbeit vor Ort weitergeführt werden kann. Der erste stellvertretende Vorsitzende Döring gab seinen inhaltlichen Schwerpunkt an: „Die aktuelle Situation in Nordsachsen zeigt mir ganz klar, wie nötig Investitionen in die Verkehrswege sind.“ Die Neuwahl war nötig, weil der erst im Mai 2014 gewählte Kreisvorstand aufgrund des Abschneidens bei Kreistags- und Landtagswahlen zurücktrat. Bis zum Kreisparteitag am Samstag, 14. März 2015, führte der alte Vorstand die Geschäfte kommissarisch weiter.

15.03.2015

FDP Sachsen mit Regionalkonferenz in Torgau

Die Mitglieder der FDP Nordsachsen trafen sich am Mittwoch, den 4. Februar, im „ Torgauer Brauhof“ zu einer Regionalkonferenz. Eingeladen hatte dazu der Landesvorsitzende, Holger Zastrow, und der Kreisvorstand. Zahlreich waren die Mitglieder und Gäste der Einladung gefolgt. Aus Dresden reiste neben Holger Zastrow, Torsten Herbst, der Generalsekretär der FDP Sachsen, und die Landesgeschäftsführerin, Anne-Kathrin Roth, an.Auf der Tagesordnung stand ein Schwerpunktthema: Die Erneuerung der sächsischen FDP in der außerparlamentarischen Opposition. Dazu wollte der Landesvorstand mit seinen Mitgliedern ins Gespräch kommen, um die Vorstellungen und Wünsche aufzugreifen und in ihre Arbeit mit einzubinden. Die Ergebnisse der innerparteilichen Diskussion aus allen Regionalkonferenzen sollen bis zum Frühjahresparteitag am 21. März 2015 gesammelt und dann dem neu zu wählenden Landesvorstand als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung gestellt werden. Aufgeschlossen und kritisch wurde über die zukünftige Arbeit in den Ortsverbänden und im Kreisverband diskutiert, denn hier gilt es Vorstandswahlen vorzubereiten und durchzuführen. Einig waren sich alle, wenn auch die außerparlamentarische Arbeit nicht leichter wird, wir werden uns einsetzen für Freiheit und Leistungsgerechtigkeit und für die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen. Wir bleiben bei unserer kritischen Haltung zu immer mehr Vorschriften, Quoten und Verboten, immer mehr Bevormundung und Bürokratie. Wir bleiben bei unserer Ablehnung dieser Energiewende und kämpfen weiter für die dringend notwendige und längst möglichen Entlastung der Berufstätigen.

Friedhelm Kuschel

Vorsitzender FDP-OG Torgau

7.02.2015

FDP-Motorradtour mit Holger Zastrow macht am 20. August (morgen) Station in Parthenstein, Wurzen, Taucha, Eilenburg, Bad Düben und Torgau

FDP-Spitzenkandidat, Abgeordnete und Kandidaten touren auf schweren Maschinen durch Sachsen / rund 1.200 Kilometer unterwegs im Freistaat

(Dresden/19.08.2014) Während andere Politiker nur in dicken Limousinen vorfahren, rollt Sachsens FDP-Landeschef und Spitzenkandidat, Holger Zastrow, auf einer schweren Maschine durch den Wahlkampf. Ab Mittwoch tourt ein Tross von streckenweise bis zu 20 Liberalen Bikern fünf Tage lang durch den Freistaat. Angeführt wird die coole Truppe von Zastrow auf seiner schwarz-gelben BMW GS 1200 Adventure.


Mit dabei sind auch Sachsens Verkehrsstaatssekretär Roland Werner und die FDP-Landtagsabgeordneten Benjamin Karabinski und Nico Tippelt auf ihren Zweirädern.


Die Liberalen Biker sind dabei überall im Freistaat unterwegs: von Döbeln bis Torgau, von Bad Muskau bis Zittau und von Pirna bis Stollberg. Auch ein Abstecher auf den Fichtelberg bei Oberwiesenthal ist geplant. Auf der Tour legen die Biker rund 1.200 Kilometer zurück, etwa 30 Stationen sind geplant. Unter anderem trifft der Tross mehrfach auf die zeitgleich stattfindende große FDP-Sommertour und sorgt vor Ort für einen aufsehenerregenden Akzent.



"Als Liberale Biker sind wir jedes Jahr - und nicht nur im Wahlkampf - auf Motorradtour, denn das ist eine hervorragende Gelegenheit, an den zahlreichen Stationen spontan mit Bürgern und Lokalpolitikern vor Ort ins Gespräch zu kommen. Die sächsische FDP rollt dabei nicht schwarzen Limousinen an, sondern mit kraftvollen Maschinen – und das passt genau zur sächsischen FDP und zu unserer lockeren Art, Politik zu machen", sagt Zastrow.


Die Motorradtour der FDP Sachsen hat Tradition: Die Ausfahrt der Biker findet bereits zum 11. Mal statt. Und die 12. Tour ist ebenfalls bereits geplant: Am Samstag, dem 30. August 2014, wird es eine Sternfahrt der Liberalen Biker mit dem gemeinsamen Ziel Landeshauptstadt Dresden geben.


Der offizielle Start der Motorradtour der FDP Sachsen ist


am Mittwoch, dem 20. August 2014,

um 10.30 Uhr


an der Pferdebahn,

Niederwerder 6,

in 04720 Döbeln.


Weitere Stationen der Biker am Mittwoch sind voraussichtlich


um etwa 12.15 Uhr in Großsteinberg (Parkplatz vor Baumschule Hammer), in 04668 Parthenstein,

wo ein Treffen mit einer Bürgerinitiative gegen Windkraft geplant ist,


um etwa 14.15 Uhr auf dem Marktplatz in Wurzen,

wo die Liberalen Biker auf die FDP-Sommertour treffen,


um etwa 15.30 Uhr im Café Esprit, Leipziger Straße 42, in Taucha,

zu einer Pause im Künstlercafé und einem Treffen mit örtlichen FDP-Mitgliedern,


um etwa 16.20 Uhr zum Besuch des Tierheims,

Am Färberwerder 14, in 04838 Eilenburg,



um etwa 17.25 Uhr bei der Firma Holzkunst Dübener Heide,

Eilenburger Str. 12, in 04849 Bad Düben,


um etwa 18.50 Uhr auf Schloss Hartenfels,

Wintergrüne 5, in 04860 Torgau.




Weitere geplante Stationen in den nächsten Tagen sind unter anderem:


Donnerstag, 21. August 2014: Ebersbach, Schwarz-Kollm, Bad Muskau, Görlitz und Zittau.

Freitag, 22. August 2014: Cunewalde, Pirna, Freiberg, Augustusburg, Chemnitz und Stollberg.

Samstag, 23. August 2014: Oberwiesenthal, Jöhstadt, Olbernhau, Dörnthal und Rechenberg-Bienenmühle.

Sonntag, 24. August 2014: Ausklang und Ende der Tour in der Sächsischen Schweiz.

19.08.2014

FDP-Motorradtour mit Holger Zastrow macht am 20. August (morgen) Station in Parthenstein, Wurzen, Taucha, Eilenburg, Bad Düben und Torgau

FDP-Spitzenkandidat, Abgeordnete und Kandidaten touren auf schweren Maschinen durch Sachsen / rund 1.200 Kilometer unterwegs im Freistaat

(Dresden/19.08.2014) Während andere Politiker nur in dicken Limousinen vorfahren, rollt Sachsens FDP-Landeschef und Spitzenkandidat, Holger Zastrow, auf einer schweren Maschine durch den Wahlkampf. Ab Mittwoch tourt ein Tross von streckenweise bis zu 20 Liberalen Bikern fünf Tage lang durch den Freistaat. Angeführt wird die coole Truppe von Zastrow auf seiner schwarz-gelben BMW GS 1200 Adventure.


Mit dabei sind auch Sachsens Verkehrsstaatssekretär Roland Werner und die FDP-Landtagsabgeordneten Benjamin Karabinski und Nico Tippelt auf ihren Zweirädern.


Die Liberalen Biker sind dabei überall im Freistaat unterwegs: von Döbeln bis Torgau, von Bad Muskau bis Zittau und von Pirna bis Stollberg. Auch ein Abstecher auf den Fichtelberg bei Oberwiesenthal ist geplant. Auf der Tour legen die Biker rund 1.200 Kilometer zurück, etwa 30 Stationen sind geplant. Unter anderem trifft der Tross mehrfach auf die zeitgleich stattfindende große FDP-Sommertour und sorgt vor Ort für einen aufsehenerregenden Akzent.



"Als Liberale Biker sind wir jedes Jahr - und nicht nur im Wahlkampf - auf Motorradtour, denn das ist eine hervorragende Gelegenheit, an den zahlreichen Stationen spontan mit Bürgern und Lokalpolitikern vor Ort ins Gespräch zu kommen. Die sächsische FDP rollt dabei nicht schwarzen Limousinen an, sondern mit kraftvollen Maschinen – und das passt genau zur sächsischen FDP und zu unserer lockeren Art, Politik zu machen", sagt Zastrow.


Die Motorradtour der FDP Sachsen hat Tradition: Die Ausfahrt der Biker findet bereits zum 11. Mal statt. Und die 12. Tour ist ebenfalls bereits geplant: Am Samstag, dem 30. August 2014, wird es eine Sternfahrt der Liberalen Biker mit dem gemeinsamen Ziel Landeshauptstadt Dresden geben.


Der offizielle Start der Motorradtour der FDP Sachsen ist


am Mittwoch, dem 20. August 2014,

um 10.30 Uhr


an der Pferdebahn,

Niederwerder 6,

in 04720 Döbeln.


Weitere Stationen der Biker am Mittwoch sind voraussichtlich


um etwa 12.15 Uhr in Großsteinberg (Parkplatz vor Baumschule Hammer), in 04668 Parthenstein,

wo ein Treffen mit einer Bürgerinitiative gegen Windkraft geplant ist,


um etwa 14.15 Uhr auf dem Marktplatz in Wurzen,

wo die Liberalen Biker auf die FDP-Sommertour treffen,


um etwa 15.30 Uhr im Café Esprit, Leipziger Straße 42, in Taucha,

zu einer Pause im Künstlercafé und einem Treffen mit örtlichen FDP-Mitgliedern,


um etwa 16.20 Uhr zum Besuch des Tierheims,

Am Färberwerder 14, in 04838 Eilenburg,



um etwa 17.25 Uhr bei der Firma Holzkunst Dübener Heide,

Eilenburger Str. 12, in 04849 Bad Düben,


um etwa 18.50 Uhr auf Schloss Hartenfels,

Wintergrüne 5, in 04860 Torgau.




Weitere geplante Stationen in den nächsten Tagen sind unter anderem:


Donnerstag, 21. August 2014: Ebersbach, Schwarz-Kollm, Bad Muskau, Görlitz und Zittau.

Freitag, 22. August 2014: Cunewalde, Pirna, Freiberg, Augustusburg, Chemnitz und Stollberg.

Samstag, 23. August 2014: Oberwiesenthal, Jöhstadt, Olbernhau, Dörnthal und Rechenberg-Bienenmühle.

Sonntag, 24. August 2014: Ausklang und Ende der Tour in der Sächsischen Schweiz.

19.08.2014

29.789 wiedereingeführte Heimatkennzeichen im Landkreis Nordsachsen ausgegeben

Zastrow: "Kleines, aber wichtiges Symbol für Heimatstolz und Heimatverbundenheit"

Insgesamt 250.718 wiedereingeführte Heimatkennzeichen wurden von November 2012 bis Ende des ersten Halbjahres 2014 in den zehn sächsischen Landkreisen ausgegeben, davon im Landkreis Nordsachsen 29.789. Damit entfielen 40,1 Prozent der ausgegebenen Kennzeichen in den Kreisen auf die "neuen alten" Heimatkennzeichen, im Landkreis Nordsachsen 71,5 Prozent. Dies geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage des Vorsitzenden der FDP-Landtagsfraktion, Holger Zastrow, hervor.


Alle Zahlen zu den Heimatkennzeichen für einzelne Landkreise sowie Kennzeichenkürzel in der Antwort auf die Kleine Anfrage "Ausgabe von Heimatkennzeichen" im Internet: http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=14764&dok_art=Drs&leg_per=5&pos_dok=202


Zur erfolgreichen Wiedereinführung der 45 sächsischen Heimatkennzeichen erklärt Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag:


„Die wiedereingeführten Heimatkennzeichen sind ein kleines Symbol für Heimatstolz und Heimatverbundenheit, aber auch ein wichtiges. Wer es möchte, kann sich wieder auf dem Nummernschild zu seiner Heimat bekennen. Die Zahlen beweisen, dass die Sachsen dieses Angebot weiterhin begeistert annehmen. Denn im Zuge der Kreisgebietsreformen in Sachsen ging mit den Kennzeichen auch ein Stück regionaler Identität verloren, da jeder Zulassungsbezirk damals nur ein Kürzel haben durfte.


Die FDP-Landtagfraktion hatte in dieser Wahlperiode seit 2009 gemeinsam mit Verkehrsrechtsexperten einen Weg gesucht, die im Zuge der Verwaltungsreformen 1994 und 2008 abgeschafften Kennzeichenkürzel wiedereinzuführen. Damals schrieb das Bundesrecht vor, dass jeder Zulassungsbezirk nur ein Kürzel haben durfte. Somit waren 45 Kennzeichenkürzel verschwunden, von ANA für Annaberg-Buchholz bis ZP für Zschopau.


Ende 2011 brachte das sächsische Wirtschafts- und Verkehrsministerium schließlich ein entsprechendes Modell auf Bundesebene ein - mit Erfolg. Am 1. November 2012 war es schließlich soweit: Die Länder konnten die alten Heimatkennzeichen wieder einführen. Sachsen setzte dies bereits eine Woche später per Verordnung um, der Ansturm auf die Kennzeichen begann. Bereits 100 Tage nach Wiedereinführung waren in Sachsen rund 77.000 Altkennzeichen beantragt und ausgegeben worden."

30.07.2014

Nordsachsenblatt

nordsachsenblatt.jpg

1.05.2014

Auch liberale Nordsachsen wählen die Kandidaten zur Bundestagswahl 2013

Bericht von der Landesvertreter-Versammlung der FDP Sachsen in Dresden



Am 26.01.2013 fand die Wahl der Kandidaten für die Bundestagswahl in Dresden statt. Auf dem Spitzenkandidat der Landesliste der FDP Sachsen ist Jan Mücke mit einem Wahlergebnis von knapp 92 % von den Wahlberechtigten der Landesverteter-Versammlung gewählt worden. Auf Platz 2 setzte sich Hans-Peter Haustein gegen Reiner Deutschmann durch. Auf den 3. Platz wurde der jetzige Europapolitiker und Leipziger Kreisvorsitzende Holger Krahmer gewählt. Platz 4 konnte Reiner Deutschmann in einer spannenden Kampfkandidatur gegen 2 Mitbewerber für sich entscheiden.


Als besonders großen Erfolg ist der 6. Platz von Dr. Jutta Kreitz, Projektentwicklerin aus Leipzig, zu werten. Sie ist die FDP-Direktkandidatin im Wahlkreis 152, Landkreis Nordsachsen. Im 1. Wahlgang setzte sie sich sofort gegen 2 Mitbewerber durch. Besonders gut kam bei den Delegierten an, dass Sie bei einer Wahl im Verkehrsausschuss des Bundestages mitarbeiten will. Sie möchte gern Einfluss auf den Bau des Flughafens von Berlin-Brandenburg nehmen. Außerdem ist Sie die einzige Frau unter den gewählten Kandidaten. Wir wünschen Frau Kreitz viel Erfolg und werden Sie im Wahlkampf tatkräftig unterstützen.


Michael Sehlert, Schatzmeister OV Taucha


Foto: FDP Sachsen


 

28.01.2013